Ein geschütztes Zuhause – Maßnahmen für sicheres Wohnen

Das eigene Heim ist ein wichtiger Ort im täglichen Leben: Es bietet ungestörte Privatsphäre und beherbergt die liebsten Menschen und wichtigsten Besitztümer. Daher empfinden viele die persönliche Umgebung als besonders schützenswert. Die folgenden Maßnahmen bieten einfache und schnelle Lösungen für sicheres Wohnen.

CK Sicheres Wohnen
Mit Alarmananlage sicher wohnen und Einbrüche vermeiden! © Thorben Wengert / pixelio.de

Ob bei einem Einbruch tatsächlich etwas von objektivem Wert entwendet wird oder nicht – der persönliche Lebensbereich ist in jedem Fall gestört und auch das Gefühl sicheren Wohnens ist dahin. Mit welchen Elektrogeräten und elektronischen Einrichtungen Sie sich in den eigenen vier Wänden wohl und geschützt zu fühlen können, lesen Sie hier auf Elektro-Fachmann.org.

Abschrecken mit Bewegungsmeldern, Alarmanlagen und Co.

Eine einfache und sichere Methode, das Eigenheim zu schützen und Einbrüche zu verhindern, besteht in der Abschreckung potenzieller Einbrecher.

Nutzen einer Alarmanlage

Das erreichen Sie am wirkungsvollsten durch die sichtbare Anbringung einer Alarmanlage. Diese signalisiert einen Einbruch nicht nur lautstark und weithin sichtbar vor Ort, sondern meldet Objekt- und Einbruchsdaten auch umgehend an Sicherheitsdienst und/oder Polizei. So lenkt der Einbrecher bereits während des Einbruchs Aufmerksamkeit auf sich und muss zudem fürchten, auf frischer Tat ertappt zu werden.

Vorteile von Bewegungsmeldern

Eine ähnliche Funktion der Abschreckung haben auch Bewegungsmelder. Mittlerweile in verschiedensten Ausführungen erhältlich können sie bei der Registrierung einer Bewegung unterschiedlichste Aktionen auslösen: Neben dem weitflächigen Ausleuchten dunkler oder gefährdeter Bereiche sind auch akustische Signale weit verbreitet; mit integrierter Überwachungskamera versehen können solche Bewegungsmelder sogar Bilder aufzeichnen. So tragen sie gleich doppelt zum sicheren Wohnen bei: durch Abschreckung ebenso wie durch die Aufzeichnung von Tat und Tätern. Da hier allerdings die Persönlichkeitsrechte der Personen verletzt werden, die sie auf diese Weise filmen, sind Sie u.a. dazu verpflichtet, deutlich sichtbar auf die Kamera hinzuweisen.

UNSER TIPP:
Um auf der sicheren Seite zu sein, sollten Sie sich daher vor der Montage einer solchen Einrichtung unbedingt mit Ihren Rechte und Pflichten vertraut machen (mehr Informationen finden Sie zum Beispiel hier).

Dem Einbruch vorbeugen

Statistisch gesehen sind die meisten Einbrecher Gelegenheitstäter, ihr Ziel sind dunkle und verlassen wirkende Wohnungen und Häuser. Für ein sicheres Wohnen empfiehlt es sich daher, die Wohnung auch in leerem Zustand bewohnt wirken zu lassen. Mit Zeitschaltuhren oder intelligenten Elektroinstallationen können eine Vielzahl elektrischer Geräte fernsteuert werden: Fahren in unregelmäßigen Abständen Rollläden hoch und runter oder wird in einzelnen Zimmern Licht und Musik geschaltet, so entsteht leicht der Eindruck eines belebten Hauses, in das nicht unentdeckt eingebrochen werden kann.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *